18. Dezember 2018

Jahresrückblick 2018 der DJK-Radsportabteilung Oberwesel

30 Jahre DJK-Radsportabteilung

DJK-Radsportler in Weinähr


Am 06. April 1988 wurde die DJK-Radsportabteilung gegründet. Zurzeit besteht die Abteilung aus 14 Mitgliedern. Auch im Jahre 2018 fanden wieder einige schon zur Tradition gewordene Veranstaltungen statt.
Am 10. März 2018 trafen sich die Mitglieder der Radsport-Abteilung zu einem gemütlichen Abend im Gasthaus „Böhler“ in Oberheimbach.

Vom 12. bis 21. März 2018 nahmen die beiden DJK-Radsportler Klaus Castor und Florian Theis wieder an einem Trainingslager auf Mallorca teil.

Das wöchentliche Training begann am 26. März 2018. Aus Anlass des 30-jährigen Bestehens der DJK-Radsportabteilung am 06. April 2018 wurde die Radsport-Saison am 07. April 2018 mit einer Tour über 57 km eröffnet. Anschließend traf man sich im „Salamander“ zu einem Umtrunk.
Die 31. Radsport-Jahrestour fand am Wochenende 14. und 15. Juli 2018 nach „Weinähr“ im Gelbachtal mit 6 Teilnehmern statt. Die Route führte über Kaub, Lahnstein bis zum Ziel „Weinähr“. Insgesamt wurden an beiden Tagen 135 km gefahren.
Auch wurde am Pfingstwochenende „Bimbach 400” am Rhön-Marathon mit 414 Km und 6800 Höhenmeter sowie an mehreren RTF (Radtourenfahrten) teilgenommen.

Der DJK-Radsportler Klaus Castor nahm zum 2. Male als Einzelfahrer an der Radsport-Veranstaltung „Rad am Ring“ am Wochenende 27. – 29.07.18. auf dem legendären Nürburgring teil. Die große Herausforderung ist dabei sich irgendwie 24 Std. auf dem Rennrad zu halten. Anspruchsvolle Strecke, kurze Pausen, schnelle Abfahrten bei bis zu 100 km/h und fahren bei Dunkelheit fordern den Fahrern alles ab. Außerdem nagt der Schlafmangel an der Substanz der Teilnehmerinnen u. Teilnehmer. Bei diesem Rennradrennen belegte er unter 605 Teilnehmern einen hervorragenden 30. Platz in der Gesamtwertung und in der Altersklasse MAS2 M den 9. Platz. Mit 20 gefahrenen Runden und ca. 11000 Höhenmeter und einer Zeit von 23:44:22 Std. beendete er nach 517 km wohlbehalten das 24 Std. Rennen.

Die beiden Radsportler Klaus Castor und Florian Theis nahmen zum ersten Male am 02. Sept. 2018 am „Ötztaler Radmarathon 2018“ teil. Es galt 238 km mit 5.500 Höhenmetern bei schwierigen Wetterverhältnissen (Regen u. Kälte) zu bewältigen. Die Strecke führte über vier Alpenpässe und zwar Kühtai, Brenner, Jaufenpass und Timmelsjoch bis in Ziel in Sölden. Unter 4.112 gestarteten Teilnehmern nahm Klaus Castor mit einer Zeit von 09:45:52 Std. einen 971. Platz und den 489. Platz in seiner Altersklasse ein. Florian Theis erreichte das Ziel in einer Zeit von 10:58:24 Std. Er belegte den 1.945 Platz und in seiner Altersklasse den 451. Platz.

Der DJK'ler Markus Schmelzeisen startete 2018 mehrmals im Triathlon.


Der DJK-Radsportler Markus Schmelzeisen nahm unter anderem am „5150“ Triathlon über die Olympische Distanz teil; bei dem er den Gesamt 9. Platz belegte und die Alterskasse sogar gewonnen hatte. In Erlangen nahm er bei einem „Mitteldistanz“-Triathlon (2 km Schwimmen, 82 km Rennrad u. 20 km laufen) teil. Der Höhepunkt seines Sportjahres war die Teilnahme am „Inferno Triathlon“ in der Schweiz. Nach seinen Aussagen war dies das Härteste was er bisher gemacht hat. Bei diesem Ausdauerevent waren zunächst nach dem Start in „Thun“ 3,1 km Schwimmen im Thunersee, anschließend 97 km mit 2.145 Höhenmetern mit dem Rennrad, sowie 30 km mit 1.180 Höhenmeter mit dem Mountainbike zu absolvieren. Den Abschluss bildete ein Berglauf über 25 km mit 2.275 Höhenmetern mit Ziel am „Piz Gloria“ auf dem Gipfel des „Schilthorn“ auf 2.970 m. Mit insgesamt 5.500 Höhenmeter gilt der „Inferno Triathlon“ als einer der härtesten und anspruchsvollsten Triathlons der Welt. Zum Schluss seines diesjährigen Sportjahres nahm Markus am „3. Argenthaler Adventstrail“ am 02.12.2018 teil. Er belegte unter 137 Finishern auf der Langdistanz (17,6 km) in einer Zeit von 01:13:49 Stunden einen hervorragenden 7. Platz.

Die Saison-Abschlussfahrt wurde am 06.10.18 bis Bingen-Kempten durchgeführt. Mit 21 Trainingseinheiten, der Eröffnungs- Jahres u. Abschlusstour wurden insgesamt ca. 1.300 km gefahren. Darüber hinaus fuhren einige besonders eifrige Radsportler bis zu 12.500 km und ca. 182.000 Höhenmeter im Sportjahr 2018.

Zurück